Suche
Close this search box.
BannerCP

Entscheidung naht: WLE-Strecke Sendenhorst-Münster bald reaktiviert?

Die Deutsche Bahn sorgt aufgrund eines Kartellverdachts für Unzufriedenheit.
Bild von Erich Westendarp auf Pixabay

Das Planfeststellungsverfahren zur Wiederinbetriebnahme der Strecke für den Schienenpersonennahverkehr zwischen Sendenhorst und Münster, bekannt als WLE-Strecke, ist am Freitag abgeschlossen worden. Dieses Verfahren ist ein wichtiger Schritt zur Reaktivierung der rund 21 Kilometer langen Bahnstrecke, auf der der regelmäßige Personenverkehr im September 1975 eingestellt wurde.

Öffentliche Auslegungen und Stellungnahmen

Im Rahmen des Verfahrens fanden zwei öffentliche Auslegungen statt, eine im Jahr 2020 und die andere im Jahr 2022. Dabei wurden insgesamt 68 Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange und Naturschutzverbänden sowie etwa 400 Einwendungen eingereicht.

Am Montag wurden zunächst die Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange und der Naturschutzverbände erörtert. Der Dienstag war der themenbezogenen Erörterung der Einwendungen von Privatpersonen gewidmet. Leider konnten nicht alle Tagesordnungspunkte abschließend besprochen werden, weshalb dieser Teil am Freitag fortgesetzt werden musste.

Berücksichtigung der Belange Betroffener

Mittwoch, Donnerstag und Freitagvormittag waren den Belangen derjenigen gewidmet, die von den geplanten Grundstücksinanspruchnahmen betroffen sind. Die Veranstaltung wurde durchgehend von der Bezirksregierung Münster moderiert, die für das Verfahren zuständige Behörde ist.

Entscheidung der Bezirksregierung Münster

Die im Laufe der Woche gewonnenen Erkenntnisse werden nun in die Entscheidung der Bezirksregierung Münster über den Antrag zur Reaktivierung der WLE-Strecke einbezogen. Laut Pressemitteilung der Bezirksregierung ist der Zeitpunkt für die Entscheidung noch nicht festgelegt.

Die Reaktivierung der WLE-Strecke zwischen Sendenhorst und Münster ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Mobilität in der Region. Es bleibt abzuwarten, wie die Bezirksregierung Münster die im Verfahren gewonnenen Erkenntnisse in ihre Entscheidung einfließen lässt.