Suche
Close this search box.
BannerCP

Friedlicher CSD in Münster: Ein Tag der Erinnerung und des Selbstbewusstseins

Tausende Menschen zogen friedlich durch Münster, um den Christopher Street Day zu feiern und Malte C. zu gedenken, der im vergangenen Jahr tragisch verstarb.
Bild von Talpa auf Pixabay

Tausende versammeln sich für den Christopher Street Day

Am Samstag zogen schätzungsweise 10.000 Menschen friedlich durch die Innenstadt von Münster, um den Christopher Street Day zu feiern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Umzugs präsentierten sich bunt, laut und selbstbewusst, während sie durch die Straßen Münsters marschierten. Der Demonstrationszug des CSD begann beim Aasee und legte ein große Strecke durch Münster zurück. Unter anderem öffnete das LWL-Museum seine Türen.

Rückblick auf den tragischen Angriff im letzten Jahr

Die Organisatorinnen und Organisatoren ermutigten die Demonstrierenden, sich nicht einschüchtern zu lassen. Die Erinnerung an die tragischen Ereignisse des vergangenen Jahres, bei denen der 25-jährige trans Mann Malte C. auf offener Straße angegriffen und später seinen Verletzungen erlag, war noch frisch im Gedächtnis vieler. Der Täter, ein 20-jähriger Mann aus Tschetschenien, wurde zu einer Jugendstrafe von fünf Jahren und der Unterbringung in einer Entziehungsanstalt für suchtkranke Straftäter verurteilt.

CSD in Münster: Gedenken an Malte C.

Die Veranstalter des CSD-Umzugs errichteten einen Altar zu Ehren von Malte C., an dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Botschaften und Wünsche für den Verstorbenen hinterlassen konnten. Einige trugen selbstgemachte Schilder mit Malte C.’s Namen, die sie während des Demonstrationszugs hochhielten.

Polizei meldet keine Zwischenfälle

Veranstalter und Polizei zogen eine positive Bilanz des diesjährigen CSD-Umzugs, der ohne jegliche Zwischenfälle verlief. Obwohl in diesem Jahr auf das große Ständefest mit Party und Bühnenprogramm nach dem Umzug verzichtet wurde, betonten die Veranstalter, dass dies nicht aufgrund der Ereignisse des vergangenen Jahres, sondern aufgrund interner Umstrukturierungen im Verein geschah.