Suche
Close this search box.
Das Logo von Münster Aktuell
BannerCP

Kita-Betreuung im Münsterland: Ein aufsteigender Trend

Kita-Betreuung im Münsterland
Bild von Vitolda Klein auf Unplash

Die neuesten Zahlen aus Nordrhein-Westfalen zeigen, dass die Betreuungsquote für Kinder unter drei Jahren im Münsterland über dem Landesdurchschnitt liegt, wobei die Zahlen von Kreis zu Kreis variieren. Dies geht aus den Daten hervor, die das Statistische Landesamt IT-NRW kürzlich veröffentlicht hat.

Steigende Betreuungsquoten

Laut den veröffentlichten Daten haben im März 2023 landesweit 161.026 Kinder unter drei Jahren ein Angebot der Tagesbetreuung in Anspruch genommen, was 31 Prozent entspricht. Dies ist ein Anstieg von 0,6 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr (30,4 Prozent) und setzt den Aufwärtstrend der letzten Jahre fort. Im Jahr 2018 lag die Quote noch bei 27,2 Prozent und 2021 bei 29,6 Prozent.

Die Betreuungsquote steigt mit dem Alter der Kinder. Während nur 0,9 Prozent der Kinder vor ihrem ersten Geburtstag betreut werden, sind es bei den Einjährigen bereits 27,5 Prozent und bei den Zweijährigen 62,4 Prozent. Bei den Drei- bis Sechsjährigen liegt die Quote landesweit bei 89,7 Prozent, etwas niedriger als im Vorjahr (90,6 Prozent).

Regionale Unterschiede

Im Kreis Coesfeld wurde der höchste Wert in NRW verzeichnet, mit 42,5 Prozent der unter Dreijährigen, die Betreuungsangebote in Anspruch nahmen. Im Kreis Borken waren es 36,2 Prozent, in der Stadt Münster 40,5 Prozent, im Kreis Steinfurt 39,4 Prozent und im Kreis Warendorf 35,5 Prozent.

Trotz Fachkräftemangel ausreichend Plätze

Trotz des Fachkräftemangels betonten die Pressestellen der Kreise Steinfurt und Warendorf, dass es gelungen ist, allen Kindern einen Platz in der Kindertagesbetreuung anzubieten. Im Kreis Warendorf lag die niedrigere Betreuungsquote nicht an einem Mangel an Plätzen, sondern an einer geringeren Nachfrage.

Fazit

Die neuesten Zahlen zeigen, dass die Betreuungsquote für Kinder unter drei Jahren im Münsterland über dem Landesdurchschnitt liegt und weiter steigt. Trotz des Fachkräftemangels ist es den Kreisen gelungen, allen Kindern einen Platz in der Kindertagesbetreuung anzubieten. Dies ist eine ermutigende Entwicklung für Familien in der Region.