Suche
Close this search box.
Das Logo von Münster Aktuell
BannerCP

Münsters Abfallgebühren-Rätsel: Warum ist die Stadt plötzlich aus dem Ranking verschwunden?

Ein Überblick über die aktuellen Abfallgebühren in NRW mit einem besonderen Fokus auf Münster und den Gründen für seine Abwesenheit im diesjährigen Ranking.
Bild von Manfred Richter auf Pixabay

Jedes Jahr wirft der Steuerzahlerverband NRW einen kritischen Blick auf die Abfallgebühren der Städte und Gemeinden. Dabei war Münster in der Vergangenheit oft als eine der teuersten Kommunen im Ranking vertreten, was für kontinuierliche Diskussionen sorgte. Doch in diesem Jahr gibt es eine Wendung.

Die Top-Kommunen in Sachen Abfallgebühren

Selm, Odenthal und Burscheid stehen dieses Jahr mit Gebühren von 522 Euro, 466 Euro bzw. 447,92 Euro für einen vierköpfigen Haushalt an der Spitze der Liste. Überraschend ist, dass Münster, das im Vorjahr mit 685,50 Euro den unrühmlichen ersten Platz belegte, in diesem Jahr gar nicht auf der Liste erscheint.

Die Besonderheiten von Münster

Die Kosten für die Abfallentsorgung in Münster sind nicht gesunken. Der Grund für die Abwesenheit im Ranking ist vielmehr, dass der Steuerzahlerverband die individuellen Dienstleistungen der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) berücksichtigt hat. So wird in Münster der Biomüll wöchentlich abgeholt, was natürlich höhere Kosten verursacht als die sonst übliche 14-tägige Abholung.

Abfallgebühren Münster: Ein Vergleich von Äpfeln und Birnen?

Patrick Hasenkamp, der Leiter der AWM, betont, dass der direkte Vergleich von Gebühren nicht immer sinnvoll ist. Denn jede Kommune hat ihre eigenen Herausforderungen und Dienstleistungen. Manuela Feldkamp von der AWM weist darauf hin, dass sich die Kommunen in Bezug auf Geographie, Demographie und Entsorgungsstandards stark unterscheiden. Münster bietet zudem viele zusätzliche Leistungen, die in anderen Städten extra kosten würden.

Abfallgebühren Münster: Was sagen die Bürger?

Laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Bema halten fast 80% der Münsteraner die Abfallgebühren für angemessen. Interessanterweise gibt es genauso viele, die die Gebühren als zu niedrig empfinden, wie solche, die sie für zu hoch halten.

Der Vorschlag des Steuerzahlerverbandes

Der Steuerzahlerverband schlägt vor, die Biomüllabfuhr auf ein 14-tägiges Intervall umzustellen, um Kosten zu sparen. Aber gerade im Sommer ist die wöchentliche Abholung wichtig für die Akzeptanz der Bürger. Ein zusätzlicher Vorteil: Genau dieser wöchentliche Service hat Münster dieses Jahr aus dem Ranking genommen.