Suche
Close this search box.
Das Logo von Münster Aktuell
BannerCP

Münsters Innenstadt: Blick auf die kommende Pro-Palästina-Demo

Münster erwartet eine pro-palästinensische Demonstration. Hier sind alle Details zur Veranstaltung, Sicherheitsvorkehrungen und Hintergründen. Antisemitismus von links Münsteraner Integrationsrat in der Kritik
Foto: hosny salah auf Pixabay

Münster wird in Kürze Zeuge einer Demo, die sich eindeutig für Palästina ausspricht. Dabei gibt es viele Fragen und Unklarheiten. Hier erfährst du alle wichtigen Informationen.

Der Ausgangspunkt: Demonstration am Samstag

Die Innenstadt von Münster verwandelt sich diesen Samstag in einen Demonstrationsort für die pro-palästinensische Bewegung. Die Aktion beginnt um 13 Uhr am Hauptbahnhof und soll gegen 16 Uhr am Prinzipalmarkt zum Abschluss kommen. Angesichts von jüngsten Vorfällen in anderen Städten fragen sich viele: Wie wird die Lage in Münster sein?

Die Anmeldung für die Demonstration kam von einer Einzelperson, so die Polizei. Bei der Überprüfung dieser Person gab es keine ungewöhnlichen Befunde.

Ist eine Absage der Demo möglich gewesen?

Die Polizei hebt hervor, dass das Recht auf friedliche Versammlung für jeden Bürger besteht. Ein Verbot wäre nur dann in Frage gekommen, wenn klar wäre, dass die Versammlung insgesamt gewalttätig wäre – dies ist aber nicht der Fall.

Aktuelle Informationen werden laufend von der Polizei bewertet. Es findet eine ständige Risikobewertung statt, und es wird besonderer Schutz für jüdische Orte in der Innenstadt bereitgestellt. Die Polizei ist sich der sensiblen Situation bewusst und wird jeglichen Antisemitismus und Verherrlichung von Gewalt nicht tolerieren.

Polizeipräsenz: Wie intensiv wird sie sein?

Es wird eine erhöhte Polizeipräsenz geben, wobei auch Unterstützung von anderen Polizeidienststellen aus Nordrhein-Westfalen erwartet wird. Konkrete Zahlen gibt die Behörde jedoch nicht preis.

Falls die Kundgebung insgesamt gewalttätig wird, könnte sie aufgelöst werden. Aber solange nur Einzeltäter auffällig werden, wird nur gegen diese vorgegangen.

Auch wenn nur 50 Teilnehmer angemeldet sind, ist die Polizei darauf vorbereitet, dass möglicherweise mehr Menschen erscheinen könnten.

Besondere Regelungen für die Demo

Zurzeit finden Gespräche zwischen der Polizei und dem Anmelder der Versammlung statt, um mögliche Auflagen zu besprechen.

Wegen der emotional aufgeladenen Thematik schließt die Polizei Zwischenfälle nicht vollständig aus.

Bislang sind keine Gegendemos bekannt.

Die Israel-Flagge am Stadtweinhaus

Die Stadt Münster hat klargestellt, dass die Flagge am Stadtweinhaus hängen bleibt, auch wenn die Demonstration den Prinzipalmarkt erreicht.

Keyphrase: Pro-Palästina-Demo in Münster