Suche
Close this search box.
BannerCP

Nahostkonflikt: Zwei Demonstrationen am Samstag in Münsters Innenstadt

Münster erwartet eine pro-palästinensische Demonstration. Hier sind alle Details zur Veranstaltung, Sicherheitsvorkehrungen und Hintergründen. Antisemitismus von links Münsteraner Integrationsrat in der Kritik
Foto: hosny salah auf Pixabay

Demonstration und Gegendemonstration geplant

Am kommenden Samstag, dem 21. Oktober, werden in Münsters Innenstadt zwei Demonstrationszüge erwartet. Während eine pro-palästinensische Gruppierung ihre Ansichten kundtun möchte, hat das „Aktionsbündnis gegen jeglichen Antisemitismus“ eine Gegenveranstaltung organisiert. Das Aktionsbündnis plant, seine Kundgebung zwischen 13 und 15 Uhr auf der Stubengasse mit voraussichtlich 50 Anwesenden abzuhalten.

Stellungnahme der politischen Akteure

Lia Kirsch, die derzeitige Vorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtrat, teilte mit, dass sie es wichtig findet, dass die pro-palästinensische Demonstration nicht ohne Gegenstimme durch Münster zieht. Verschiedene politische Gruppen, einschließlich SPD, Grünen, Volt, CDU, FDP und der Internationalen Fraktion, haben die Öffentlichkeit dazu aufgerufen, an der Gegendemo teilzunehmen.

Details zur pro-palästinensischen Demonstration

Die pro-palästinensische Kundgebung wird voraussichtlich um 13 Uhr am Hauptbahnhof starten und ihren Weg durch die Innenstadt bis zum Prinzipalmarkt fortsetzen. Für diese Demonstration sind rund 50 Teilnehmer angemeldet.

Kontroverse Äußerungen und Reaktionen

Das Organisationskomitee „Palästina Antikolonial“, das die Demonstration initiiert hat, hat in der Vergangenheit und insbesondere in den letzten Tagen durch verschiedene kontroverse Aussagen Aufmerksamkeit erregt. Über Plattformen wie Instagram äußerte sich die Gruppe kritisch über das „Apartheidsregime“ in Israel und forderte das Ende der „Besetzung“ Palästinas. Verschiedene andere Gruppen, darunter die kurz vor einem Verbot stehende Organisation Samidoun, unterstützen und bewerben die Kundgebung.

Vorkehrungen in der Stadt

Wegen der geplanten Demonstrationen werden die Bürgerhalle und der Friedenssaal im Historischen Rathaus am Prinzipalmarkt bereits um 13 Uhr schließen.