Suche
Close this search box.
Das Logo von Münster Aktuell
BannerCP

Semesterbeitrag an der Universität Münster: Ein tiefer Griff in die Tasche

Semesterbeitrag bei der Universität Münster. Auch an die Rückmeldungen denken.
Quelle: Dom Fou auf Unplash

Rückmeldung für das kommende Semester: Mehr als nur Formalitäten

Das Ende des Sommersemesters ist in Sicht, und die Prüfungszeit steht vor der Tür. Für die Studierenden an der Universität Münster ist es an der Zeit, sich für das nächste Semester zurückzumelden. Dies bedeutet auch, dass der Semesterbeitrag fällig wird. Allerdings hat sich dieser Beitrag nun erheblich erhöht, was sowohl beim Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) als auch bei den Studierenden auf wenig Begeisterung stößt.

Der gestiegene Sozialbeitrag: Eine Belastung für die Studierenden

Die erhöhten Kosten für die Studierenden in Münster sind hauptsächlich auf die Anpassung des sogenannten Sozialbeitrags für das Studierendenwerk zurückzuführen. Dieser Beitrag, der unter anderem die Mensen und Wohnheime finanziert und neben dem Semesterticket den größten Anteil am Semesterbeitrag ausmacht, ist aufgrund der Inflation um 20 Prozent gestiegen. Der Gesamtbeitrag für das kommende Wintersemester beträgt nun 342,64 Euro, was eine Erhöhung von über 25 Euro im Vergleich zum vorherigen Semester bedeutet.

Die Rolle der Landesregierung: Forderungen nach höheren Zuschüssen

Der AStA ist der Meinung, dass diese Erhöhung vermieden werden könnte, wenn die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen ihre Finanzierung der Studierendenwerke erhöhen würde. Sie sind der Ansicht, dass es falsch ist, die Kosten der Inflation und der gestiegenen Kosten einfach auf die Studierenden abzuwälzen. Stattdessen sehen sie die Landesregierung in der Pflicht, die Zuschüsse zu erhöhen.

Das Semesterticket: Ein bundesweites Angebot in der Diskussion

Darüber hinaus gibt es Bedenken hinsichtlich der aktuellen Handhabung des Semestertickets. Mit der Einführung des Deutschlandtickets sollte das Semesterticket für die Studierenden in Münster nicht nur günstiger, sondern auch bundesweit gültig werden. Allerdings ist eine schnelle Anpassung des bisher hauptsächlich in Nordrhein-Westfalen gültigen Semestertickets nicht in Sicht.

Die Zukunft des Semestertickets: Ein bundesweites Angebot in der Diskussion

Die Studierendenvertretung plant, sich gemeinsam mit dem Landes-ASten-Treffen Nordrhein-Westfalen für ein bundesweit gültiges Semesterticket einzusetzen. Allerdings wird erwartet, dass diese Forderung auf taube Ohren stoßen wird. Es wird spekuliert, dass der finanzielle Kompromiss für das bundesweite Semesterticket bei etwa 25 bis 30 Euro pro Monat liegen könnte. Dies würde das Ticket zwar teurer machen als die geforderten 129 Euro, aber es wäre immer noch günstig. 

Teilen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.wetter.de zu laden.

Inhalt laden

PGlmcmFtZSBzdHlsZT0id2lkdGg6IDMwMHB4OyBib3JkZXI6IG5vbmU7IGhlaWdodDogMzUwcHg7IGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6IHRyYW5zcGFyZW50OyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy53ZXR0ZXIuZGUvd2lkZ2V0L2hldXRlL3UxanJ0ZTJyL3RydWUvIj48L2lmcmFtZT4=