Suche
Close this search box.
BannerCP

Skandal am Aasee! Münsters berühmter Steg vandalisiert – Die dramatische Geschichte einer Wiedereröffnung

Der Aasee-Park in Münster bietet viele Möglichkeiten zur Entspannung.
Quelle Pixabay: Nick Spears.

Wenn du in Münster lebst oder die Stadt besucht hast, kennst du wahrscheinlich den Steg am Aasee. Dieses Kunstwerk, das 1997 von Jorge Pardo geschaffen wurde, musste dringend saniert werden. Nach einer Investition von 190.000 Euro durch die Stadt ist der Steg nun bereit, wiedereröffnet zu werden, trotz eines kürzlichen Vandalismusvorfalls.

Vandalismus kurz vor der Wiedereröffnung

Leider wurde der Steg kurz vor seiner geplanten Wiedereröffnung erneut Ziel von Vandalismus. Graffiti-Sprayer beschmierten eine hölzerne Außenwand fast vollständig. Die Stadt hat jedoch schnell reagiert, die Polizei eingeschaltet und Reinigungsarbeiten durchgeführt. Die Wiedereröffnung ist für Ende der Woche geplant.

Die Geschichte des Stegs

Der 40 Meter lange Steg wurde ursprünglich nur für drei Monate errichtet, blieb aber stehen und wurde 1999 von der Stadt gekauft. Er wurde 2007 zum ersten Mal saniert, und 2022 wurden schwere Schäden festgestellt, die eine weitere Sanierung erforderlich machten. Die Stadt hatte gehofft, dass die Menschen respektvoll mit dem frisch restaurierten Kunstwerk umgehen würden, aber diese Hoffnung wurde enttäuscht.

Müll und Scherben in der Innenstadt

Neben dem Vandalismus am Aasee gab es auch Probleme mit Müll und Scherben in Teilen der Innenstadt. Die Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM) berichteten von unerwarteten Personalausfällen, die die Qualität der Reinigung beeinträchtigten. Am Montag wurde die Reinigung jedoch wieder in gewohntem Umfang durchgeführt.

Kunst und Verantwortung

Die Geschichte des Stegs am Aasee in Münster zeigt, wie Kunst, Vandalismus und städtische Verantwortung miteinander verwoben sind. Wenn du die Stadt besuchst, nimm dir die Zeit, dieses beeindruckende Kunstwerk zu bewundern, und denke daran, respektvoll mit den öffentlichen Räumen umzugehen. Die Bemühungen zur Erhaltung und Verbesserung der öffentlichen Räume verdienen unsere Anerkennung und Unterstützung.

Teilen:

Mehr Beiträge: