Suche
Close this search box.
Das Logo von Münster Aktuell
BannerCP

Vorsicht auf Tinder und Co.: Polizei Münster warnt vor gefälschten Online-Dates

Festnahme in Pragsdorf
Foto: Jonas Augustin

Neue Vorfälle in der Reihe von betrügerischen Date-Raubüberfällen

In Münster sind erneut Männer Opfer von Raubüberfällen geworden, die sich über Online-Portale zu Dates verabredet hatten. Die Polizei berichtet von zwei weiteren Fällen, bei denen die vermeintlichen Dates zu gefährlichen Begegnungen führten.

Überfall nach Online-Verabredung am Twenteweg

Es kam nach einer Online-Verabredung zu einem Überfall auf einen 25-jährigen Mann am Twenteweg in Gievenbeck in den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstags. Statt der erwarteten Frau traten zwei Männer aus dem Schatten und griffen ihn an. Sie versuchten, ihm seine Wertsachen zu stehlen, doch der junge Mann konnte entkommen. Er erlitt leichte Verletzungen.

Gefährliche Begegnung am Heekweg

Ein weiterer Vorfall ereignete sich am Samstagabend am Heekweg in Gievenbeck. Ein 60-jähriger Mann wurde von zwei Männern mit Pfefferspray angegriffen, während er auf sein Date wartete. Die Angreifer flohen ohne Beute und trafen auf einen dritten Mann. Der 60-Jährige wurde leicht verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Aufruf der Polizei Münster

Die Polizei Münster bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe. Wer hat verdächtige Beobachtungen an den genannten Orten zu den angegebenen Zeiten gemacht? Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0251 275-0 zu melden.

Vorherige Vorfälle nach der Fake-Date-Methode

Es ist nicht das erste Mal, dass solche Überfälle in Münster gemeldet wurden. Schon in den Monaten Juli und August gab es Berichte über Raubüberfälle, die nach derselben Masche abliefen.