Suche
Close this search box.
BannerCP

Windenergie im Regierungsbezirk Münster: Ein Vorreiter in der Energiewende

Symbolbild Windenergie Der Erneuerbare Energien-Verband NRW und die Bezirksregierung Münster stehen in einem Konflikt bezüglich der Ausweisung von Windenergiegebieten. Der Streitpunkt: Die Eignung der Flächen für moderne Windkraftanlagen.
Quelle. Bezirksregierung Münster

Die Energiewende und die Rolle des Regierungsbezirks Münster

Die Energiewende ist eine gewaltige Aufgabe, die uns alle betrifft. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Wende ist der Ausbau von Windenergieanlagen. Der Regierungsbezirk Münster nimmt eine Voreiterrolle in Sachen Windenergie ein. Das zeigen die Zahlen für das erste Halbjahr 2023. Dies ist eine Entwicklung, die Münsters Regierungspräsident, Andreas Bothe, besonders begrüßt.

Windenergie Münster: Die Zahlen sprechen für sich

Im ersten Halbjahr 2023 wurden in ganz NRW 174 Windenergieanlagen genehmigt. Davon entfallen allein 44 auf den Regierungsbezirk Münster, was einem Anteil von etwa 25 Prozent entspricht. Im Vergleich zum Vorjahr, als in NRW insgesamt 66 Windenergieanlagen genehmigt wurden, ist dies eine Steigerung von 164 Prozent. Bundesweit wurden im ersten Halbjahr 607 Anlagen genehmigt, eine Steigerung von 72 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil der in NRW genehmigten Anlagen beträgt bundesweit 27 Prozent, wobei fast 14 Prozent der deutschlandweit erteilten Genehmigungen auf den Regierungsbezirk Münster entfallen.

Die Zukunft der Windenergie im Regierungsbezirk Münster

Der überarbeitete Regionalplan Münsterland soll 2024 in Kraft treten. Dieser weist eine Fläche von rund 15.500 Hektar für Windenergie aus. Dies entspricht etwas mehr als den vom Land geforderten 2,31 Prozent der Fläche der Kreise Coesfeld, Borken, Steinfurt und Warendorf sowie der Stadt Münster. Die Bezirksregierung Münster unterstützt die Kreise und kreisfreien Städte bei den Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen, um die oft langwierigen Verfahren zu optimieren und zu beschleunigen.

Zwischenüberschrift: Die Ziele für die Zukunft

Die Bundesregierung hat das Ziel gesetzt, dass bis 2030 mindestens 80 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien erzeugt werden sollen. Die Landesregierung hat das Ziel vorgegeben, dass zwischen 2022 und 2027 der Bau von mindestens 1000 zusätzlichen Windenergieanlagen in NRW ermöglicht werden soll. Die Bezirksregierung Münster ist entschlossen, nicht nur die vom Land NRW vorgegebenen Ziele zu erreichen, sondern auch ihren bestmöglichen Beitrag zur Energiewende insgesamt zu leisten.

Mehr Infos findest du hier.

Teilen:

Mehr Beiträge: