Suche
Close this search box.
Das Logo von Münster Aktuell
BannerCP

Glücksatlas 2023: Münsterland ganz vorne mit dabei

Wochenende in Münster. Veranstaltungen in Münster 17. bis 20. August.
Foto: Jonas Diener.

Das Münsterland erweist sich als eine der glücklichsten Regionen Deutschlands. Im aktuellen „Glücksatlas“ der Süddeutschen Klassenlotterie (SKL) erreichte die Region den beeindruckenden dritten Platz. Davor landete lediglich Holstein, zudem liegt die Region punktgleich mit dem Süden Bayerns. Mit einer durchschnittlichen Bewertung von 7,23 auf einer Skala von 0 bis 10 bleibt das Münsterland eine Hochburg des Wohlbefindens, auch wenn es im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken ist.

Was macht das Münsterland so besonders?

Der Studienleiter der Universität Freiburg, führt den hohen Glücksgrad auf eine Kombination von Faktoren zurück: eine ländliche Umgebung, wirtschaftliche Stabilität und eine lebendige Großstadt im Herzen der Region. Diese einzigartige Mischung macht das Münsterland vergleichbar mit anderen glücklichen Regionen wie Südbaden und Bayern-Süd.

Regionale Unterschiede in Nordrhein-Westfalen

Innerhalb von Nordrhein-Westfalen gibt es auffällige Unterschiede in der Lebenszufriedenheit. Während das Münsterland Spitzenwerte erzielt, liegt das Ruhrgebiet mit 6,72 Punkten deutlich darunter. Der landesweite Durchschnitt von NRW befindet sich mit 7,0 Punkten knapp über dem Bundesdurchschnitt von 6,92.

Emotionales Wohlbefinden: Ein kritischer Blick

In diesem Jahr wurde das „emotionale Wohlbefinden“ gesondert erfasst, und die Ergebnisse zeigen, dass viele Menschen mit Ängsten und Gefühlen der Isolation zu kämpfen haben. Ein Viertel der Befragten fühlt sich oft ausgeschlossen, und etwa 21 Prozent beschreiben sich selbst als sozial isoliert.

Arbeits- und Einkommenszufriedenheit noch nicht erholt

Obwohl die allgemeine Lebenszufriedenheit seit dem Frühjahr 2021 gestiegen ist, bleibt die Zufriedenheit mit der Arbeit und dem Einkommen hinter den Vor-Corona-Werten zurück. Externe Krisen wie der Ukraine-Krieg und die Inflation tragen zu Schwankungen bei.