Suche
Close this search box.
BannerCP

InfraGo: Ein Neustart für die Deutsche Bahn?

Die Deutsche Bahn stellt mit InfraGo eine neue Gesellschaft vor, die ab Januar 2024 die Sanierung und den Ausbau des Gleisnetzes vorantreiben soll, um die täglichen Herausforderungen von Verspätungen und Ausfällen anzugehen.
Foto: Jürgen auf Pixabay

Tägliche Herausforderungen für Fahrgäste

Jeder Tag bringt für die Fahrgäste der Deutschen Bahn neue Herausforderungen mit sich, sei es durch verspätete oder gar ausgefallene Züge. Die Wurzel des Übels liegt im überlasteten und vielerorts überalterten Gleisnetz der Bahn. Nun soll die neue Gesellschaft InfraGo viele Probleme lösen.

Reformen im Konzern: Ein Schritt in die richtige Richtung?

Um die anhaltenden Probleme in den Griff zu bekommen, hat der Konzern eine Reform initiiert. Mit der Gründung der neuen Gesellschaft InfraGo, die ab Januar 2024 den Betrieb, die Sanierung sowie den Aus- und Neubau des Netzes verantworten soll, will die Bahn einen wichtigen Schritt in Richtung Verbesserung machen.

Neustrukturierung: DB Station&Service verschmilzt mit DB Netz

Der Bahn-Aufsichtsrat hat entschieden, die bisher für die Bahnhöfe zuständige Tochter DB Station&Service mit der Infrastrukturtochter DB Netz zu verschmelzen. Die daraus entstehende neue Gesellschaft, DB InfraGo AG, soll als Teil des DB-Konzerns fungieren und die gemeinwohlorientierte Infrastruktur vorantreiben.

Die Rolle der DB Netz und die Kritik der Bahn-Wettbewerber

Bisher war die DB Netz für den Betrieb und Erhalt der Schieneninfrastruktur zuständig. Doch die finanzielle Lage und die Unzufriedenheit der Bahn-Wettbewerber, insbesondere in Bezug auf die Trassenvergabe, haben die Notwendigkeit einer Neustrukturierung deutlich gemacht.

InfraGo: Ein neuer Hoffnungsträger für das Gleisnetz

Die neu gegründete InfraGo soll einen Teil der bestehenden Probleme lösen. Obwohl sie ein Unternehmen der Deutschen Bahn bleibt, erhält die Bundesregierung erweiterte Kontrollmöglichkeiten. Die Gewinne von InfraGo sollen nun an den Bund fließen und direkt wieder in die Schiene investiert werden.

Generalsanierung wichtiger Schienenkorridore

Eine der Hauptaufgaben von InfraGo in den kommenden Jahren wird die Generalsanierung wichtiger Schienenkorridore sein. Rund 40 modernisierungsbedürftige Strecken sollen bis 2030 schrittweise für jeweils etwa ein halbes Jahr gesperrt und grundlegend saniert werden, um die Qualität und Zuverlässigkeit des Gleisnetzes zu verbessern.