Suche
Close this search box.
Provinzial Logo
Privatadresse schützen mit Adressgeber

Deutsche Bahn unter Kartellverdacht wegen Ticketplattform

Die Deutsche Bahn sorgt aufgrund eines Kartellverdachts für Unzufriedenheit.
Bild von Erich Westendarp auf Pixabay

Bundeskartellamt wirft Deutsche Bahn wettbewerbswidriges Verhalten vor

Das Bundeskartellamt hat der Deutschen Bahn vorgeworfen, ihre marktbeherrschende Stellung bei der Ticketvermittlung auszunutzen. Konkurrenzierende Online-Plattformen, wie Trainline oder Omio, würden benachteiligt, da ihnen wichtige Daten, wie Verspätungen und Zugausfälle, vorenthalten werden. Zudem habe die Bahn den Wettbewerbern die ihnen zustehende Provision nicht ausgezahlt.

Bahn soll Daten zur Verfügung stellen und Provision zahlen

Das Bundeskartellamt hat die Deutsche Bahn dazu aufgefordert, künftig die erforderlichen Daten zur Verfügung zu stellen und eine angemessene Provision an die Konkurrenz zu zahlen. Die genaue Höhe der Provision soll durch Verhandlungen festgelegt werden. Zudem sollen die Wettbewerber eigene Rabattaktionen und Bonusprogramme anbieten dürfen, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten.

Deutsche Bahn plant rechtliche Schritte gegen den Beschluss

Die Bahn beabsichtigt, gegen den Beschluss des Bundeskartellamts juristisch vorzugehen. Das Unternehmen kritisiert die Entscheidung und sieht darin einen Eingriff in die unternehmerische Freiheit. Die Bahn befürchtet zudem, dass Suchanfragen nach „bahn.de“ vermehrt zu den Drittplattformen führen könnten.

Es bleibt abzuwarten, wie der Rechtsstreit zwischen der Deutschen Bahn und dem Bundeskartellamt weitergehen wird und welche Auswirkungen dies auf den Ticketvertrieb und die Wettbewerbsbedingungen haben wird.

Teilen:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen