Suche
Close this search box.
Provinzial Logo
Privatadresse schützen mit Adressgeber

EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Meta: Ein Überblick über die Vorwürfe

Die EU-Kommission hat ein Rechtsverfahren gegen Meta wegen möglicher Verstöße gegen EU-Recht bei politischer Werbung eingeleitet. Erfahren Sie mehr über die Vorwürfe und den Einfluss des Digital Services Act."
Foto: Ralf Ruppert

EU-Rechtsverfahren gegen Meta wegen politischer Werbung

Die Europäische Kommission hat am Dienstag in Brüssel bekannt gegeben, dass sie ein Verfahren gegen den Konzern Meta, zu dem Facebook und Instagram gehören, eingeleitet hat. Es wird geprüft, ob Meta gegen EU-Recht verstößt, insbesondere im Umgang mit politischer Werbung.

Ursula von der Leyen über die Schutzmaßnahmen der EU

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte, dass ihre Behörde entschlossen sei, europäische Bürger vor Desinformation und Manipulation zu schützen. Dies soll das Engagement der Kommission, Verstöße gegen die Regeln zu verfolgen, unterstreichen.

Kernprobleme im Fokus der Untersuchung

Die Vorwürfe gegen Meta sind vielschichtig. Sie umfassen nicht nur die Verbreitung von irreführender Werbung und Desinformationskampagnen in der EU, sondern auch unzureichende Beschwerdemöglichkeiten für Nutzer und beschränkten Zugang zu Daten für Forscher.

Die Auswirkungen des Digital Services Act (DSA)

Unter dem neuen EU-Gesetz, dem Digital Services Act, sind Plattformen wie Facebook und Instagram verpflichtet, schneller und strenger gegen illegale Inhalte vorzugehen. Verstöße können zu erheblichen Geldstrafen führen. Der DSA zielt auch darauf ab, das Melden illegaler Inhalte für Nutzer zu vereinfachen.

Untersuchungsverlauf und mögliche Konsequenzen

Die Kommission betonte, dass das eingeleitete Verfahren zunächst nur einen Verdacht prüft und keine endgültigen Schlussfolgerungen zieht. Die EU-Behörde wird weiterhin Beweise sammeln und könnte theoretisch auch Zugeständnisse von Meta akzeptieren, um den Fall zu klären.