Suche
Close this search box.
Provinzial Logo

Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte: Über 45 Kilometer im Zeichen des Glaubens

Die Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte zieht jährlich Tausende an. Erfahren Sie mehr über die Tradition, den Ablauf und die besondere Atmosphäre.
Foto: Thomas G.

Teilen:

Traditionelle Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte

Am Samstag, dem 6. Juli 2024, fand die jährliche Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte statt. Unter dem Leitwort „Geh mit uns“ machten sich rund 5.000 Pilger auf den Weg. Die Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte ist eine tief verwurzelte Tradition, die seit 1852 besteht. Jahr für Jahr versammeln sich Gläubige aus der ganzen Region, um gemeinsam diesen spirituellen Weg zu gehen. 

Früher Beginn und lange Strecke

Die ersten Pilger der Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte waren bereits seit dem frühen Morgen unterwegs. Die Wallfahrt begann mit Pilgermessen um 1:30 Uhr, gefolgt vom offiziellen Aufbruch um 3:00 Uhr in der Osnabrücker Innenstadt. Die Pilger legten eine Strecke von mehr als 45 Kilometern zurück. Diese lange Distanz stellt eine erhebliche physische Herausforderung dar, die jedoch durch die gemeinsame Erfahrung und den Glauben der Teilnehmer erträglich gemacht wird. Für viele ist diese Wallfahrt ein jährlicher Höhepunkt, der Monate der Vorbereitung und des persönlichen Gebets vorausgeht.

Ankunft und Empfang in Telgte

Gegen 15:30 Uhr erreichten die Teilnehmer Telgte, wo sie vom Bischof von Münster, Felix Genn, und dem früheren Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, empfangen wurden. Die Ankunft war ein emotionaler Moment, geprägt von Gesang und Gebet. Der Empfang durch die Bischöfe verleiht dem Ereignis eine besondere feierliche Note und betont die Bedeutung der Wallfahrt innerhalb der katholischen Kirche. Für die Pilger ist es ein Moment des Triumphs und der spirituellen Erfüllung.

Wetterbedingungen und Stimmung

Zu Beginn herrschten ideale Wetterbedingungen für die Wallfahrt. Erst am Nachmittag zogen Wolken auf und es gab etwas Regen kurz vor Telgte. Trotz der Wetterveränderungen blieb die Stimmung unter den Pilgern gut. Sie sangen und beteten während der gesamten Strecke. Die unterschiedlichen Wetterbedingungen sind für die Pilger oft ein Teil der Herausforderung, die sie als Prüfung und Teil ihrer geistlichen Reise betrachten.

Parallelveranstaltung für Radfahrer

Parallel zur Fußwallfahrt fand auch eine Fahrradwallfahrt statt. Diese Veranstaltung war für Menschen gedacht, die nicht gut zu Fuß sind, aber dennoch an der Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte teilnehmen wollten. Beide Gruppen erreichten Telgte fast zeitgleich. Die Fahrradwallfahrt ermöglicht es auch älteren oder körperlich eingeschränkten Personen, Teil dieser bedeutenden spirituellen Reise zu sein.

Rückweg und Abschluss der Wallfahrt

Am Sonntagmorgen starteten die Pilger ihren Rückweg von Telgte. Sie wurden am Abend in Georgsmarienhütte erwartet. Die Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte ist nicht nur eine körperliche Herausforderung, sondern auch ein starkes Gemeinschaftserlebnis. Der Rückweg ist oft eine Zeit der Reflexion und des Austauschs über die Erlebnisse der vergangenen Tage. Die Rückkehr nach Hause markiert das Ende einer intensiven spirituellen Reise, die viele Pilger mit erneuerter Kraft und Inspiration für ihren Alltag ausstattet.

Historie und Unterbrechungen

Die Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte hat eine lange Geschichte, die bis ins Jahr 1852 zurückreicht. Ausnahmen gab es nur in den Jahren 2020 und 2021 aufgrund der Corona-Pandemie. Diese traditionsreiche Wallfahrt ist ein bedeutendes Ereignis im religiösen Kalender der Region. Ihre lange Geschichte zeugt von der tiefen Verwurzelung des Glaubens und der Beständigkeit dieser Tradition, die Generationen von Gläubigen miteinander verbindet.