Suche
Close this search box.
Provinzial Logo
Privatadresse schützen mit Adressgeber

Sport für Anfänger: Dein Weg zu einem gesünderen Lebensstil

Sport für Anfänger
Photo by Clem Onojeghuo on Unsplash

Vorbereitung auf den sportlichen Lebensstil

Du bist Anfänger und möchtest Sport betreiben? Bevor du mit deinem neuen sportlichen Lebensstil beginnst, ist es wichtig, deinen aktuellen Gesundheitszustand zu kennen. Ein Besuch bei deinem Hausarzt kann dir dabei helfen, eventuelle Vorerkrankungen oder spezielle Ernährungsbedürfnisse zu identifizieren. Besonders wenn du an Herz-Kreislauferkrankungen leidest, solltest du nicht einfach unbedacht mit dem Sport beginnen. Ein Check-up oder eine sportmedizinische Untersuchung können sehr nützlich und hilfreich sein.

Sport für Anfänger: Mit Ausdauersport beginnen

Ausdauersport hat nachweislich eine positive Wirkung auf den Körper, das Immunsystem, die Psyche und die eigene Belastbarkeit. Wenn du regelmäßig Ausdauersport betreibst, beugst du vor allem Herzkreislauf-Erkrankungen vor. Wenn du lange Zeit keinen Sport getrieben hast, solltest du mit weniger belastenden Sportarten wie Schwimmen, Nordic Walking, Radfahren oder auch einfach langem Spazierengehen und Wandern beginnen. Diese können deinen Körper schonend auf eine bewusste Leistungssteigerung vorbereiten.

Die richtige Sportart finden

Es ist wichtig, die richtige Sportart für dich zu finden. Nicht jede Sportart eignet sich für jeden und die Intensität sollte an deinen aktuellen Fitnesslevel angepasst sein. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Hier sind einige grundlegende Formen, die es gibt:

  • Teamsport: Teamsportarten wie Fußball, Volleyball, Hockey oder Handball bieten die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten zu bewegen, sich gegenseitig zu unterstützen und die eigene Leistung mit anderen zu messen. Sie sind gut für Menschen geeignet, die den Wettkampf mögen.
  • Individualsport: Wenn du zeitlich flexibel und unabhängig von anderen Menschen aktiv sein möchtest, hast du eine breite Auswahl an Sportangeboten. Das Training im Fitnessstudio, Rad fahren, Laufen, Bogen schießen oder im Winter Schlittschuhlaufen sind nur einige Beispiele für Individualsportarten.
  • Outdoor-Sport: Wenn du dich am liebsten draußen bewegst, zum Beispiel als Ausgleich zum stressigen Büroalltag, dann könntest du Freude an Outdoor-Sportarten wie Kanufahren, Stand-up-Paddling, Wandern, Jogging im Park oder Inline-Skating haben.
  • Entspannung: Wenn du dich sportlich betätigen und gleichzeitig entspannen möchtest, könnten Sportarten wie Yoga oder Pilates zu dir passen. Bei diesen Aktivitäten stärkst du deine Muskulatur, trainierst die Beweglichkeit und Körperkoordination. Gleichzeitig wirken Entspannungs-Sportarten positiv auf den Geist und helfen dabei, Stress abzubauen.

Es ist wichtig, dass der Sport, den du wählst, deinen Körper fordert, aber nicht zu stark belastet. Daher solltest du eine Aktivität auswählen, die zu deinem individuellen Fitnessstand passt. Wenn du längere Zeit keinen Sport getrieben hast, sind Nordic Walking, Schwimmen, Radfahren und Pilates gut geeignete Sportarten für den Start.

Wenn du abnehmen möchtest, sind Ausdauersportarten wie Jogging oder Aerobic, die Kalorien verbrennen und die Fettverbrennung ankurbeln, hilfreich. Auch Kraftsportarten helfen beim Abnehmen, da je mehr Muskelmasse der Körper aufgebaut hat, desto mehr Kalorien verbraucht er Tag für Tag.

Es ist auch wichtig, dass du eine Sportart wählst, die dir Spaß macht. Du könntest dir Fragen stellen wie: Möchtest du dich beim Sport deine Zeiten frei einteilen? Möchtest du mit anderen zusammen Sport treiben und dich austauschen? Welche Vorlieben hast du? Gibt es Sportarten, die du schon immer ausprobieren wolltest?

In der Regel besteht die Möglichkeit, mit einer kostenlosen Probestunde in eine neue Sportart hineinzuschnuppern. Nutze diese Chance und teste ruhig mehrere Sportarten, bis du die gefunden hast, die am besten zu dir passt.
Zwischenüberschrift: „Auf die Temperatur achten“

Beim Sport treiben, sowohl bei warmen als auch bei zu kalten Temperaturen, solltest du auf bestimmte Risiken achten. Kenne deine Grenzen und reagiere entsprechend, um Verletzungen oder Überanstrengung zu vermeiden.

Sport für Anfänger: Erstelle einen Trainingsplan

Ein guter Trainingsplan ist das A und O, wenn du mit dem Sport beginnen möchtest. Er hilft dir dabei, deine Ziele zu erreichen und deinen Fortschritt zu verfolgen. Hier sind einige Schritte, die du befolgen kannst, um einen effektiven Trainingsplan zu erstellen:

  1. Definiere dein Ziel: Bevor du mit dem Erstellen deines Trainingsplans beginnst, solltest du das Ziel deines Plans definieren. Ob du einen Wettkampf planst oder einfach nur fitter werden möchtest, dein Ziel wird bestimmen, wie dein Trainingsplan aussehen sollte.
  2. Bestimme deinen aktuellen Fitnessstand: Es ist wichtig zu wissen, wo du stehst, bevor du mit dem Training beginnst. Du kannst verschiedene Fitness-Tests durchführen, um deinen aktuellen Fitnessstand zu bestimmen. Dazu gehören der Cooper-Test für das Laufen, ein Radtest für das Radfahren und ein Schwimmtest für das Schwimmen.
  3. Wähle den richtigen Trainingsplan: Es gibt viele verschiedene Arten von Trainingsplänen, und der richtige für dich hängt von deinen Zielen und deinem aktuellen Fitnessstand ab. Wenn du ein Anfänger bist und dich nicht mit den Methoden der Trainingslehre befassen möchtest, könnte ein individueller Plan eines Trainers die beste Option für dich sein.
  4. Passe den Trainingsplan an dein Leben an: Ein guter Trainingsplan sollte flexibel sein und sich an dein Leben anpassen lassen. Berücksichtige dabei deine körperlichen Voraussetzungen, andere sportliche Aktivitäten, die du ausübst, sowie dein Privatleben und deinen Job.
  5. Plane Zeit für das Training ein: Überlege dir, wie viel Zeit du pro Woche maximal in dein Training investieren kannst und willst. Blockiere dir diese Zeit für das Training in deinem Kalender.
  6. Sei flexibel und geduldig: Es ist unwahrscheinlich, dass du in der Lage sein wirst, einen Trainingsplan über viele Wochen zu 100% zu erfüllen. Sei daher flexibel und passe deinen Plan an, wenn du eine Einheit nicht durchführen kannst.
  7. Und vor allem: Sei geduldig. Deine Form kommt nicht von heute auf morgen, sondern entwickelt sich langsam und stetig.
  8. Notiere dein Training: Führe ein Trainingstagebuch und notiere dort deine Einheiten und deine Empfindungen. Mit den gewonnenen Rückschlüssen aus deinem Training kannst du deinen Plan anpassen und erreichst so bessere Ergebnisse.
  9. Habe Spaß am Training: Der wichtigste Tipp für alle Hobbyathleten ist, Spaß am Training zu haben. Wenn du einen Trainingsplan hast, sollte er dir Freude an der Bewegung bringen. Genieße auch die Anstrengung, denn wo kannst du deinen Körper sonst so intensiv spüren?

Mit diesen Schritten kannst du einen effektiven Trainingsplan erstellen, der dir hilft, deine sportlichen Ziele zu erreichen. Denke daran, dass der Plan an deine individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten angepasst sein sollte und dass du immer flexibel bleiben und Spaß am Training haben solltest.

Teilen:

Mehr Beiträge: