Suche
Close this search box.
Provinzial Logo
Privatadresse schützen mit Adressgeber

Armut in Nordrhein-Westfalen: Dortmund die traurige Spitze

Entdecken Sie die neuesten Statistiken und Entwicklungen zur Armut in Nordrhein-Westfalen 2023, einschließlich regionaler Unterschiede und Definitionen von Armutsgefährdung.
Foto: Towfiqu barbhuiya

Aktuelle Armutszahlen in Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen waren im Jahr 2023 rund 3,3 Millionen Menschen von Armut betroffen. Diese Zahl verdeutlicht das Ausmaß der sozialen Herausforderung, mit der das Bundesland konfrontiert ist. Die Armutsgefährdungsquote lag bei 18,3 Prozent und zeigt im Vergleich zu 2022, als sie noch bei 18,7 Prozent stand, einen leichten Rückgang.

Was bedeutet Armutsgefährdung?

Armutsgefährdung wird definiert als das Leben mit weniger als 60 Prozent des mittleren bedarfsgewichteten Haushaltseinkommens. Für Einpersonenhaushalte in Nordrhein-Westfalen war diese Grenze 2023 bei einem monatlichen Nettoeinkommen von weniger als 1233 Euro angesetzt. Personen unterhalb dieser Einkommensschwelle gelten als armutsgefährdet und haben Schwierigkeiten, ihren Alltag finanziell zu bewältigen.

Regionale Disparitäten innerhalb Nordrhein-Westfalens

Die Armutsgefährdungsquote variiert stark innerhalb der Regionen von Nordrhein-Westfalen. Besonders hoch war die Quote in Dortmund, wo etwa 22 Prozent der Bevölkerung als armutsgefährdet eingestuft wurden. Dies unterstreicht die Notwendigkeit zielgerichteter sozialer Unterstützungsmaßnahmen in bestimmten Gebieten.

Die Entwicklung der Armutsgefährdungsquote

Der leichte Rückgang der Armutsgefährdungsquote in Nordrhein-Westfalen könnte verschiedene Ursachen haben, einschließlich wirtschaftlicher Verbesserungen oder effektiverer sozialer Unterstützungsprogramme. Dennoch bleibt Armut ein zentrales Thema, das kontinuierliche Aufmerksamkeit und Handeln erfordert, um die Lebensbedingungen der betroffenen Bevölkerung zu verbessern.