Suche
Close this search box.
Provinzial Logo

Hohe Armutsbetroffenheit bei Alleinerziehenden in NRW: Eine alarmierende Situation

Die hohe Armutsbetroffenheit bei Alleinerziehenden in NRW ist alarmierend. 46,7 % der Alleinerziehenden sind einkommensarm. Maßnahmen sind dringend erforderlich, um diese Familien zu unterstützen.
Foto: Towfiqu barbhuiya

Teilen:

Die hohe Armutsbetroffenheit bei Alleinerziehenden in NRW ist ein besorgniserregendes Problem. Laut aktuellen Zahlen sind 46,7 % der Alleinerziehenden in Nordrhein-Westfalen von Einkommensarmut betroffen, was deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 41 % liegt.

Verteilung der Alleinerziehenden in NRW

In Nordrhein-Westfalen sind 84,5 % der Alleinerziehenden Mütter und 15,5 % Väter. Der Anteil der alleinerziehenden Väter liegt damit unter dem Bundesschnitt von 17,7 %. Diese ungleiche Verteilung zeigt, dass Mütter häufiger von den Herausforderungen der Alleinerziehung betroffen sind.

Auswirkungen von Armut auf Alleinerziehende

Armut beeinträchtigt nahezu alle Lebensbereiche der Betroffenen. Sie führt zu erheblichen Einschränkungen und oft zu einer tiefen Scham. Trotz punktueller Erleichterungen gibt es kaum nachhaltige Verbesserungen für einkommensarme Alleinerziehende. Die begrenzten Ressourcen beeinflussen das tägliche Leben und die Zukunftsperspektiven der betroffenen Familien erheblich.

Definition von relativer Einkommensarmut

Relative Einkommensarmut wird definiert als ein Einkommen, das weniger als 60 % des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung beträgt. In solchen Haushalten wachsen auch viele Kinder auf, die dadurch ebenfalls armutsgefährdet sind. Diese Kinder haben oft eingeschränkte Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Anteil der Kinder in alleinerziehenden Familien

Der Anteil der Kinder unter 18 Jahren, die in alleinerziehenden Familien leben, beträgt in den westdeutschen Bundesländern 16,3 %. In den ostdeutschen Bundesländern ist dieser Anteil mit 22,2 % sogar noch höher. Diese Zahlen verdeutlichen die weitreichende Betroffenheit und die Notwendigkeit, gezielte Maßnahmen zur Unterstützung dieser Familien zu ergreifen.

Kritik an der geplanten Kindergrundsicherung

Der Gesetzentwurf zur Kindergrundsicherung befindet sich seit Monaten im parlamentarischen Verfahren in Berlin. Viele Experten kritisieren, dass die geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut nicht ausreichen. Zwar führen sie zu Verbesserungen für einige Familien, doch für andere, insbesondere alleinerziehende Familien, könnten sich die Bedingungen verschlechtern. Es besteht dringender Bedarf an Nachbesserungen, um die Armut wirksam zu bekämpfen und allen betroffenen Familien gerecht zu werden.

Handlungsbedarf für Politik und Gesellschaft

Die hohe Armutsbetroffenheit bei Alleinerziehenden in NRW erfordert dringende politische und gesellschaftliche Maßnahmen. Nur durch gezielte Unterstützung und nachhaltige Lösungen können die Lebensbedingungen dieser Familien verbessert und die Zukunftschancen ihrer Kinder gesichert werden.