Suche
Close this search box.
Provinzial Logo

Langzeitgewahrsam während der Fußball-EM: Polizei in NRW nimmt vier Männer fest

Während der Fußball-EM nahm die Polizei in NRW vier Männer in Langzeitgewahrsam. Erfahren Sie mehr über die Hintergründe dieser präventiven Maßnahme.
Foto: Fabian Holtappels

Teilen:

Während der Fußball-Europameisterschaft hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen vier Männer in Langzeitgewahrsam genommen. Diese Maßnahme sorgte für Aufmerksamkeit und wirft viele Fragen auf.

Festnahmen in NRW

Die Polizei in NRW hat während der Fußball-Europameisterschaft vier Männer in Langzeitgewahrsam genommen. Zwei dieser Männer wurden in Bielefeld festgehalten. Diese Information wurde erstmals vom Westfalenblatt berichtet und später vom Innenministerium NRW bestätigt.

Keine konkreten Anschlagspläne

Obwohl die Festnahmen während der Fußball-Europameisterschaft erfolgten, stehen sie nicht im direkten Zusammenhang mit der Veranstaltung. Es wurden keine konkreten Anschlagspläne bekannt.

Gründe für die Langzeitgewahrsam

Die Polizei sah bei den vier Männern ein erhebliches Risiko, dass mögliche Taten aus einer religiösen Ideologie resultieren könnten. Diese Einschätzung führte zur Entscheidung, die Männer in Langzeitgewahrsam zu nehmen, um potenzielle Gefahren zu verhindern.

Bestätigung durch das Innenministerium

Die Festnahmen haben öffentliche und politische Reaktionen hervorgerufen. Das Innenministerium NRW bestätigte die Maßnahme gegenüber dem WDR und betonte, dass keine konkreten Anschlagspläne vorlagen. Die Entscheidung basierte auf präventiven Sicherheitsmaßnahmen angesichts des nicht kalkulierbaren Risikos.

Präventive Maßnahmen

Die Ingewahrsamnahme als präventive Maßnahme ist nicht ungewöhnlich in Situationen, in denen ein erhöhtes Risiko vermutet wird. Die Polizei handelt dabei oft auf Grundlage von Risikobewertungen, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. In diesem Fall führte die Einschätzung möglicher irrationaler Handlungen zur Festnahme der vier Männer