Suche
Close this search box.
Provinzial Logo
Privatadresse schützen mit Adressgeber

Tragödie auf der B241: Grund war kombinierte Medikamenteneinnahme

Tragischer Unfall auf der B241 durch kombinierte Medikamenteneinnahme. Zwei Mädchen starben, Ermittlungen zur Fahruntauglichkeit laufen. Kritik an der Polizei.
Foto: Pexels

Tragischer Unfallverlauf am 13. April

Am 13. April ereignete sich ein schwerer Unfall auf der B241, bei dem zwei Mädchen im Alter von vier und zehn Jahren ums Leben kamen. Der Fahrer, ein 35-jähriger Mann, hatte kurz vor dem Unfall möglicherweise zwei verschiedene Medikamente eingenommen. Diese Tragödie wirft viele Fragen auf und erfordert eine gründliche Untersuchung.

Kombinierte Medikamenteneinnahme als Unfallursache

Die Untersuchung der Blutprobe des Fahrers ergab, dass er zwei Medikamente eingenommen hatte. Es wird nun ermittelt, ob die kombinierte Medikamenteneinnahme seine Fahruntauglichkeit verursachte und somit der Grund für den Unfall war. Dies ist ein zentraler Aspekt der laufenden Ermittlungen, um festzustellen, inwiefern die Medikamente zu dem Unfall beigetragen haben.

Unfallbeteiligte und schwerwiegende Folgen

In dem Auto befanden sich neben dem Fahrer auch sein 45-jähriger Bruder sowie drei Kinder auf der Rückbank. Die Kinder waren der siebenjährige Sohn und die vierjährige Tochter des Fahrers sowie ein zehnjähriges Mädchen aus einer früheren Beziehung. Das Auto prallte gegen einen Baum, wobei beide Mädchen später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlagen. Der Fahrer, sein Bruder und der siebenjährige Junge wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Vorangegangene Ereignisse und Führerscheinentzug

Bereits Stunden vor dem tödlichen Unfall hatte die Polizei dem Fahrer den Führerschein abgenommen. Der Fahrer war zuvor in zwei Unfälle in Baunatal und Beverungen verwickelt und wurde zur Polizeiwache nach Höxter gebracht. Dort fielen sowohl der Alkohol- als auch der Drogentest positiv aus, was zum Führerscheinentzug führte.

Nachfolgender Unfall nach Entlassung

Trotz des Führerscheinentzugs ließ sich der Fahrer per Taxi von der Polizeiwache nach Beverungen bringen. Dort stieg er erneut ins Auto und verursachte wenig später den tödlichen Unfall auf der B241. Dieses Vorgehen wirft Fragen auf, insbesondere hinsichtlich der Maßnahmen, die die Polizei hätte ergreifen können, um den Fahrer an der Weiterfahrt zu hindern.

Kritik der Mutter an polizeilichen Maßnahmen

Die Mutter der verstorbenen Kinder äußerte scharfe Kritik an der Polizei. Sie bemängelte, dass der Fahrzeugschlüssel dem Fahrer nicht abgenommen wurde, obwohl sein Führerschein entzogen worden war. Zudem wurde sie nicht über den vorangegangenen Unfall in Beverungen informiert. Diese Kritikpunkte sind Bestandteil der laufenden Untersuchungen, um mögliche Versäumnisse der Polizei zu klären.