Suche
Close this search box.
Provinzial Logo
SEO werbung

Gemeinsam stark: Woche gegen Rassismus in Münster

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus in Münster bieten eine Plattform für Diskussionen, Bildung und Aktivitäten, die sich gegen Rassismus richten.
Foto: Patrick Behn

Die Bekämpfung von Rassismus steht im Zentrum der diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus in Münster. Eine Frage dominiert dabei: „Wie können wir effektiv gegen Rassismus vorgehen?“ Diese essenzielle Frage wird zum Auftakt der Veranstaltung von drei renommierten Fachleuten erörtert: Prof. Ahmad Milad Karimi, stellvertretender Leiter des Zentrums für Islamische Theologie der Universität Münster; Molla Demirel, Dichter, Gründer des Internationalen Spielzeugmuseums und Vorsitzender des Kaktus Münster e.V.. Dazu kommt Helga Sonntag, Leiterin des Amtes für Migration und Integration.

Experten diskutieren Wege zur Überwindung von Rassismus

Die Auftaktveranstaltung, die am 9. März um 11 Uhr in der Stadtbücherei stattfindet, verspricht tiefgehende Einblicke in die Mechanismen des Rassismus und die Entwicklung effektiver Strategien zu dessen Bekämpfung. Die Diskussion, geleitet von Experten mit vielfältigen Hintergründen, zielt darauf ab, konkrete Lösungsansätze und Maßnahmen zu identifizieren, die zur Überwindung von Rassismus beitragen können.

Ein vielfältiges Programm für alle Altersgruppen

Parallel zu der Diskussion wird ein spezielles Programm für das junge Publikum angeboten. In der Kinderbücherei liest Lucia Zamolo, eine bekannte Autorin aus Münster, aus ihrem Buch „Jeden Tag Spaghetti“. Diese Initiative unterstreicht das Bestreben der Veranstalter, Menschen aller Altersgruppen in den Dialog über Rassismus einzubeziehen und Bewusstsein von jungen Jahren an zu schaffen.

Förderung innovativer Projekte gegen Rassismus

Dr. Annah Keige-Huge stellt zudem die Arbeit der von ihr geleiteten unabhängigen Jury vor, die zehn Veranstaltungen mit bis zu 1000 Euro fördert. Diese finanzielle Unterstützung ist für Projekte gedacht, die innovative Ansätze zur Bekämpfung von Rassismus verfolgen. Mit 31 eingereichten Anträgen zeigt sich ein deutliches Interesse und Engagement der Gemeinschaft im Kampf gegen Rassismus.

Teilnahme und Engagement

Für die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Interessierte können sich bis zum 4. März per E-Mail anmelden und somit Teil eines wichtigen Dialogs werden, der auf die Schaffung einer inklusiveren und gerechteren Gesellschaft abzielt.

Ein Aufruf zum Handeln

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus in Münster bieten eine Plattform für Diskussionen, Bildung und Aktivitäten, die sich gegen Rassismus richten. Durch die Zusammenführung von Experten, die Gemeinschaft und innovative Projekte wird ein starkes Zeichen für Toleranz und Gleichheit gesetzt.