Suche
Close this search box.
Provinzial Logo
Privatadresse schützen mit Adressgeber

Urteil des Landessozialgerichts: Corona-Infektion nicht als Arbeitsunfall anerkannt

Erfahren Sie mehr über die jüngste Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen die Bundesrepublik bezüglich des Nationalen Aktionsprogramms zum Schutz von Gewässern, die vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster scheiterte." Prozessbeginn
Foto: Daniel Bone

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat entschieden, dass eine Corona-Infektion kein Arbeitsunfall ist. Diese richtungsweisende Entscheidung wurde am Mittwoch in Stuttgart bekanntgegeben und hat potenziell weitreichende Auswirkungen.

Hintergrund des Falls: Corona-Infektion im Arbeitsumfeld

Ein Mann, beschäftigt bei einem großen Unternehmen in Baden-Württemberg, klagte gegen die Ablehnung seiner Forderung, eine Corona-Infektion, die er sich 2021 während der Arbeitszeit zuzog, als Arbeitsunfall anerkennen zu lassen. Er infizierte sich durch direkten Kontakt mit einem infizierten Kollegen und leidet bis heute an den gesundheitlichen Folgen.

Gerichtsurteil: Allgemeines Ansteckungsrisiko als Begründung

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg begründete sein Urteil damit, dass während der weltweiten Pandemie das Ansteckungsrisiko in allen Lebensbereichen signifikant erhöht war. Diese allgemeine Gefahr unterminiert die spezifische Zuordnung einer Infektion als Arbeitsunfall, da nicht nachweisbar ist, dass das Risiko am Arbeitsplatz höher als in anderen Bereichen war.

Auswirkungen des Urteils auf die Arbeitswelt

Für Arbeitnehmer bedeutet diese Entscheidung, dass Corona-Infektionen unter normalen Umständen nicht unter den Arbeitsschutz fallen und somit keine speziellen Kompensationen durch die Berufsgenossenschaften zu erwarten sind. Arbeitgeber könnten sich durch dieses Urteil bestärkt sehen, in Bezug auf präventive Maßnahmen am Arbeitsplatz im Rahmen der normalen gesetzlichen Anforderungen zu agieren.

Diskussionen und mögliche Folgen

Dieses Urteil könnte zukünftige Fälle beeinflussen, in denen Arbeitnehmer versuchen, ihre Corona-Infektionen als Arbeitsunfälle geltend zu machen. Es stellt zudem die Bedeutung von präventiven Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen am Arbeitsplatz in den Vordergrund, insbesondere in Zeiten einer Pandemie. Die Entscheidung wirft Fragen auf bezüglich der Verantwortlichkeit von Arbeitgebern und der Schutzmaßnahmen für Arbeitnehmer.

Weiterführende rechtliche Schritte und Überlegungen

Das Urteil des Landessozialgerichts könnte noch Gegenstand weiterer rechtlicher Bewertungen oder Revisionen sein, besonders wenn ähnliche Fälle unterschiedlich in anderen Gerichtsbarkeiten entschieden werden. Arbeitnehmer, die von ähnlichen Situationen betroffen sind, sollten rechtlichen Rat einholen, um ihre spezifische Situation bewerten zu lassen.