Suche
Close this search box.
Provinzial Logo

Deutschland vs. Dänemark: Unwetter und Sieg im EM-Achtelfinale

Das EM-Achtelfinalspiel zwischen Deutschland und Dänemark bot den Fans alles, was das Fußballherz begehrt: Dramatik, Tore, spannende Spielszenen und eine Wetterunterbrechung. Letztlich konnte sich Deutschland mit 2:0 durchsetzen und den Einzug ins Viertelfinale feiern. Hier ein ausführlicher Spielbericht.
Tita

Teilen:

Das EM-Achtelfinalspiel zwischen Deutschland und Dänemark bot den Fans alles, was das Fußballherz begehrt: Dramatik, Tore, spannende Spielszenen und eine Wetterunterbrechung. Letztlich konnte sich Deutschland mit 2:0 durchsetzen und den Einzug ins Viertelfinale feiern. Hier ein ausführlicher Spielbericht.

Erste Halbzeit: Chancen, Wetterkapriolen und ein aberkanntes Tor

Das Spiel begann intensiv mit einer dominanten deutschen Mannschaft, die von Anfang an Druck machte. Bereits in der 3. Minute köpfte Nico Schlotterbeck den Ball ins Netz, jedoch wurde das Tor aufgrund eines Fouls aberkannt. Deutschland blieb offensiv und setzte Dänemarks Torhüter Kasper Schmeichel immer wieder unter Druck. Kai Havertz und Jamal Musiala hatten mehrere gute Chancen, doch der dänische Schlussmann war stets zur Stelle.

Wetterunterbrechung und dänischer Aufschwung

Nach gut 30 Minuten musste das Spiel aufgrund eines heftigen Unwetters unterbrochen werden. Blitze und Hagel zwangen die Spieler in die Kabine. Nach einer längeren Pause wurde das Spiel fortgesetzt, und Dänemark zeigte sich deutlich stärker. Rasmus Højlund und Christian Eriksen kamen gefährlich vor das deutsche Tor, doch Manuel Neuer hielt seinen Kasten sauber. Mit einem torlosen Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

Zweite Halbzeit: Elfmeter und Musialas Treffer sichern den Sieg

Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb es spannend. In der 49. Minute schien Dänemark in Führung zu gehen, doch auch ihr Treffer wurde wegen Abseits aberkannt. Nur wenige Minuten später sorgte ein Handspiel von Joachim Andersen für einen Elfmeter für Deutschland. Kai Havertz trat an und verwandelte eiskalt zur 1:0-Führung.

Musialas Geniestreich und deutsche Abwehrarbeit

In der 68. Minute legte Deutschland nach. Jamal Musiala nutzte einen langen Ball von Schlotterbeck, drang in den Strafraum ein und schob den Ball geschickt ins lange Eck – 2:0 für Deutschland. Dänemark versuchte in der Folge alles, um den Anschluss zu finden, doch die deutsche Defensive um Antonio Rüdiger und Niklas Süle hielt stand.

Schlussphase: Deutsche Souveränität und dänischer Kampfgeist

Die letzten Minuten des Spiels waren von zahlreichen Wechseln geprägt. Deutschland versuchte, das Spiel zu kontrollieren und die Führung zu verteidigen. Dänemark warf noch einmal alles nach vorne, kam aber nicht mehr gefährlich genug vor das deutsche Tor. Kai Havertz hatte in der Nachspielzeit noch eine gute Chance, doch Schmeichel konnte parieren.

Verdienter Einzug ins Viertelfinale

Nach einer stürmischen Partie samt langer Unterbrechung und aberkannten Toren steht Deutschland letztlich verdient im Viertelfinale, auch wenn Dänemark eine richtig starke Partie abgeliefert hat. Kai Havertz vergab viele Chancen, traf dann aber vom Punkt und Musiala veredelte einen der guten Vorstöße der DFB-Elf.