Suche
Close this search box.
Provinzial Logo

Ermittlungen zu rassistischen Parolen beim Saerbecker Karnevalsumzug eingestellt

Der Karneval in Münster blickt auf eine lange Tradition zurück. Hier findest du alle Infos zu den Höhepunkten, Umzügen und Terminen des Münsteraner Karnevals 2024. rassistische Parolen beim Saerbecker Karnevalsumzug

Teilen:

Ermittlungen mangels Beweisen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Münster hat die Ermittlungen zu den rassistischen Parolen beim Saerbecker Karnevalsumzug eingestellt. Die Tatverdächtigen konnten nicht identifiziert werden. Teilnehmer des Umzugs sollen das Lied „L’Amour Toujours“ ausländerfeindlich umgedichtet und gesungen haben. Die Anzeige gegen eine unbekannte Gruppe wegen Verdachts der Volksverhetzung wurde von der Kolpingsfamilie erstattet.

Beobachtungen und Zeugenaussagen

Mitglieder des Bürgerschützenvereins Saerbeck Dorf waren entsetzt über den Vorfall und boten Mitglieder als Zeugen an. Diese wurden jedoch nicht von der Polizei befragt. Weitere Zeugen bestätigten das Singen des umgedichteten Liedes, konnten aber ebenfalls keine Identifizierung der Täter vornehmen.

Potenzielle Wiederaufnahme der Ermittlungen

Die Ermittlungen können wieder aufgenommen werden, falls neue Hinweise eingehen. Dies bleibt eine Möglichkeit, sollten weitere Beweise oder Aussagen auftauchen, die zur Identifizierung der Verantwortlichen führen könnten.

Kundgebung gegen Rechtsextremismus

Rund 700 Menschen beteiligten sich an einer Kundgebung gegen Rechtsextremismus in Saerbeck. Diese Veranstaltung unterstrich den starken Widerstand der Gemeinde gegen rechtsextreme Tendenzen und Vorfälle.

Die Einstellung der Ermittlungen zu den rassistischen Parolen beim Saerbecker Karnevalsumzug wirft Fragen auf. Es bleibt zu hoffen, dass mögliche neue Hinweise zu einer Wiederaufnahme führen. Die starke Beteiligung an der Kundgebung zeigt, dass die Gemeinde gegen Rechtsextremismus zusammensteht.