Suche
Close this search box.
Provinzial Logo
Privatadresse schützen mit Adressgeber

Tragödie in Kalletal: Arbeiter stirbt bei Sturz in Güllebecken

Tragödie in Kalletal: Ein Arbeiter stirbt nach einem Sturz in ein Güllebecken. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Ermittlungen zur Unfallursache laufen.
Foto: Wolfgang Ehrecke

Ein Arbeiter ist bei Reparaturarbeiten in Kalletal (Kreis Lippe) in ein gefülltes Güllebecken gefallen und gestorben. Der tragische Vorfall ereignete sich am Dienstagabend auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Der Mann, ein 43-jähriger Mitarbeiter einer beauftragten Firma, reparierte das Dach des Güllesilos, als es zu dem Unfall kam.

Sturz in Güllebecken führt zu tödlichem Unglück

Während der Reparaturarbeiten stürzte der Arbeiter in das rund 1500 Kubikmeter große Güllebecken. Ein Kollege sah den Vorfall, konnte den Mann aber nicht retten. Die Feuerwehr pumpte das Becken bis zum Morgen komplett aus, um den Verunglückten zu bergen. Leider kam jede Hilfe zu spät, und die Leiche des 43-Jährigen wurde geborgen.

Feuerwehr im Großeinsatz

Die Feuerwehr war die gesamte Nacht im Einsatz, um das gefüllte Güllebecken zu entleeren. Das Auspumpen der riesigen Menge an Gülle war eine logistische Herausforderung und erforderte den Einsatz mehrerer Pumpen und eines großen Teams von Feuerwehrleuten. Dank ihres unermüdlichen Einsatzes konnte der Körper des Verstorbenen schließlich geborgen werden.

Ermittlungen zur Unfallursache

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, um zu klären, wie und warum der Mann stürzte. Es soll untersucht werden, ob Sicherheitsvorschriften missachtet wurden oder ob technische Mängel vorlagen. Die genauen Umstände des Unfalls sind derzeit noch unklar, und die Behörden arbeiten daran, alle relevanten Fakten zu sammeln.

Sicherheit auf Baustellen im Fokus

Dieser tragische Unfall in Kalletal wirft ein Schlaglicht auf die Sicherheitsbedingungen bei Bau- und Reparaturarbeiten, insbesondere auf landwirtschaftlichen Betrieben. Es ist wichtig, dass alle Sicherheitsvorschriften strikt eingehalten werden, um solche Unglücke in Zukunft zu verhindern. Die Aufklärung des Vorfalls wird dazu beitragen, mögliche Gefahrenquellen zu identifizieren und notwendige Maßnahmen zu ergreifen.

Trauer und Betroffenheit

Der Vorfall hat bei den Kollegen und der gesamten Gemeinde große Trauer und Betroffenheit ausgelöst. Der 43-Jährige war ein erfahrener Arbeiter und bei seinen Kollegen geschätzt. Die Firma, für die er arbeitete, hat angekündigt, eng mit den Ermittlungsbehörden zusammenzuarbeiten, um den Vorfall vollständig aufzuklären.